Die verrückte Welt der Hörnchen

Wie verrückt sind Hörnchen? Ein sehr unterhaltsamer Film über die Welt des beliebten Säugetiers ...

Lüdersdorf darf nicht sterben, Lüdersdorf ist überall

Für die Dörfer unserer Kindheit wie Michael Succows Lüdersdorf in Brandenburg muss sich eingesetzt werden ...

Klimafluch und Klimaflucht

Schon heute fliehen tausende Einwohner Indonesiens vor dem ansteigenden Meer ...

Oderdelta - Grenzenlose Wildnis an der Ostsee

Die Wildnis zwschen Deutschland und Polen ist einzigartig und zählt zu den artenreichsten Regionen unseres Kontinents ...

Styx

Die Notärztin Rike zeigt, mit welchem Einsatz Menschen gerettet werden ...

An den Rändern der Welt

Der Fotograf Markus Mauthe zeigt das Leben indigener Völker und die Schönheit ihrer Kulturen ...

Play

Wenn das Leben zwischen realer und virtueller Welt vollkommen aus der Balance gerät ...

Die rote Linie

Widerstand im Hambacher Forst ...

Der Bach

Gibt es noch das ideale Fließgewässer? Jan Haft geht der Frage nach und zeigt die Vielfalt der tierischen Bewohner ...

Die Wahrheit über die Zukunft des Waldes

Der Klimawandel hat schon Brandenburgs Wälder voll im Griff ...

Wer rettet die Bienen?

Der 12jährige Ole ist aufgeregt. Ob die sechs Bienenvölker den Winter überstanden haben?

Gegen den Strom

Wie weit darf Protest gehen? Eine politisch scharfzüngige Komödie über eine Umweltaktivistin auf Island ...

Neuneinhalb: Schutz für Schildkröten

Warum sind sie vom Aussterben bedroht?

Der neue kalte Krieg - Mehr Atomwaffen für Europa?

Warum wird die Aufrüstung zwischen den Kontinenten vorangetrieben?

Die Wahrheit über Windkraft

Vor allem bei Anwohnern und Naturschützern sind Widerstände nach wie vor groß ...

Herrscher einer vergessenen Welt - Biokos Drills

Vor der zentralafrikanischen Küste liegt eine einsame, von dichtem Regenwald bedeckte Insel - Sie ist das Reich der Drills ...

Kesse Kuh - Perfekte Milch

Ein Jahr mit der Weidekuh Samura ...

Wilde Nächte

Wenn die Tiere erwachen ...

Greta Thunberg - Die Kämpferin

Ein Kurz-Porträt über die 16-jährige Klima-Aktivistin ...

Gundermann Revier

Grit Lemke berichtet mit viel unbekanntem Filmmaterial über den Rockpoet und Baggerfahrer Gerhard Gundermann ...

Was kostet die Welt - Monopoly um eine Insel

Zwei Milliardäre kaufen sich auf der britischen Kanalinsel Sark ein ...

Herbstwelten

Ein farbiges Natur-Porträt im Herbst für Jung und Alt ...

Mit Alexander Gerst ins All: My Home is my ISS

Der Blick von Alexander Gerst zeigt, wie wie schön und verletzlich unser Planet ist ...

Dreckige Luft vom Traumschiff

Der große Boom der Kreuzfahrt hält weiterhin an. Auf wessen Kosten expandiert diese schwimmende Freizeit-Industrie?

Das große Insektensterben

Wie ist die aktuelle Studienlage zum Thema? Kann das Insektensterben noch aufgehalten werden?

Neuneinhalb: Ausgesät - unser Saatgut in Gefahr

Pflanzensamen sind wichtig für uns Menschen. Doch warum sollte dieser Schatz in Gefahr sein?

Polarwölfe - Überleben in Kanadas Arktis

Vom Zusammenhalt in einer Wolfsfamilie, die nur gemeinsam in der Arktis überleben kann ...

Exklusiv: Was geschah an Bord der SeaWatch 3 ?

Ein Drehteam an Bord zeigt die menschlichen Hintergründe der Seenotrettung ...

Aufruf zur Ökofilmtour 2021
16. Festival des Umwelt- und Naturfilms

Globaler Umwelt- und Naturschutz, Klimaschutz, Agrar- und Energiewende sowie die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele  -  Sustainable Development Goals (SDG)  z. B. Armutsbekämpfung, Ernährung, Generationengerechtigkeit, Gesundheit, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Lebenslanges Lernen, Frieden in der Welt

Wir rufen Filmemacher, Produzenten, Fernsehjournalisten, Autoren und Redakteure zur Teilnahme am 16. Festival des Umwelt- und Naturfilms Ökofilmtour 2021 auf, das von Januar bis April 2021 in mehr als 70 Festivalorten im Land Brandenburg stattfinden wird. Gefragt sind alle Genres: Naturfilme, Umweltdokumentarfilme, Kinder- und Jugendfilme, Spielfilme, Kurz- und Animationsfilme, die im Spektrum unserer Festivalthemen stehen. Auch internationale Film- und Fernsehformate sind möglich, wenn sie synchronisiert oder mit deutschen Untertiteln gestaltet sind. Sie sollten im Kontext mit globalen, sozialen und ökonomischen Zukunftsfragen entsprechend den SDG stehen und so helfen, den Einstieg in den aktuellen Nachhaltigkeitsdiskurs des Landes Brandenburg zu schaffen.

Eine Filmgala mit einem besonderen Film, der die künstlerische Kraft und Attraktivität für eine so grundsätzliche Diskussion besitzt, gibt am 13.01.2021, 18 Uhr, im Potsdamer Filmmuseum den Auftakt. Rund 40 Filme werden als Tourneeprogramm und für den Wettbewerb nominiert, davon die Hälfte für Kinder und Jugendliche in drei Altersgruppen. Der Tourneestart wird am 21.01.2021 wieder an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde sein. „Corona, Klimaschutz und Fridays for Future" wird das Leitmotiv vieler Veranstaltungen, denn die Abstands- und Hygieneregelungen werden in der kalten Jahreszeit noch immer bestimmend sein. Rund 200 Mitveranstalter legen fest, welche der nominierten Filme in den Festivalorten gezeigt und vom Publikum bewertet werden.

Nach der Preisverleihung im April im Potsdamer Hans Otto Theater können die ausgezeichneten Filme noch bis Ende Juni überall im Land gezeigt werden. Wir erwarten Filme, die gründlich recherchiert sind, die Probleme aufdecken und eine originelle, mutige, weltoffene Sicht auf (Über-)Lebensfragen haben. Beginnend bei den Jüngsten, wollen wir so mit den Zuschauern über die Themen ins Gespräch kommen. Gemeinsam mit IT-Experten, Pädagogen und Programmierern entwickelt das Festivalteam digitale Veranstaltungsangebote, die es dann auch nach Corona noch ermöglichen, per Internet jeden Filmemacher u. a. Gesprächspartner für Diskussionen dazu zu holen. Folgende Preise, die im Reglement aufgeführt sind, werden jeweils mit 5.000 € dotiert: Preis der Jury für beste künstlerische Leistung, Horst-Stern-Preis für den besten Naturfilm von der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg, Zukunftsfilmpreis der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde, Klimaschutz-Preis der Stadt Potsdam. Für den nächsten Kinder- und Jugendfilmpreis wird noch ein Förderer gesucht. Der Hoimar-vonDitfurth-Preis für die beste journalistische Leistung von der Deutschen Umwelthilfe e.V. und der Publikumspreis sind undotiert. 

Ab sofort bis zum 30. September 2020 können alle Filme ab dem Produktionsdatum Januar 2019 auf DVD (BD und HD) oder per Link eingereicht werden. Die Einreichunterlagen finden Sie hier. Ausnahmen sind der Kinostart 2019 bei Verleih-Filmen sowie verspätete Erstsendungen des Fernsehens. Eine Auswahljury des FÖN e.V. legt bis zum Jahresende die Nominierungen fest. Die Aufführungstermine und die Veranstaltungsorte in Brandenburg stehen auf unserer Homepage und bei Facebook.

Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und wünschen eine rege Beteiligung sowie allen Einsendern von Filmen viel Erfolg!


NEWS

Liebe Freunde des Filmfestivals Ökofilmtour,


wie wohl schon erwartet, haben wir den Termin für die Preisverleihung in der Reithalle des Hans Otto Theaters noch einmal verschieben müssen: Freitag, den 4. September 2020, 18.30 Uhr.

Die Jury unter Leitung von Prof. Dieter Wiedemann hatte bereits am 1. April in einer Videokonferenz die Preisträger festgelegt. Sie alle wurden informiert und sagten ihr Kommen zu. Zum jetzigen Termin warten wir auf ihre erneute Bestätigung. Da wir bis zum 13.03.2020 mit unseren Veranstaltungen schon in 50 Orten waren, wurde die Tournee zu etwa zwei Dritteln realisiert. Jedoch den Publikumspreis, für dessen Auswahl bereits viele Besucher ihre Stimme abgaben, werden wir in diesem Jahr gerechterweise nicht verleihen.

Der Abend wird von Axel Vogel, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg, eröffnet und durch Carla Kniestädt moderiert. Die musikalische Umrahmung erfolgt durch die Klezmer- und Balkan-Musik-Band "Shmaltz". Mit Unterstützung des Theaters können die notwendigen Hygiene- und Abstandsregelungen realisiert werden. Aus heutiger Sicht ist dadurch die Publikumszahl auf 50 beschränkt. Aber wir hoffen bis September auf weitere Lockerungen, sonst wird es diesmal nur persönliche Einladungen geben können. Wir werden darüber im August informieren.

Wir bereiten auch eine Live-Übertragung der Veranstaltung auf unserem Facebook-Kanal und YouTube vor. Wir hoffen, dass die Auswahl der "Filme" im Herbst doch noch vor Ort gezeigt und mit den Gesprächspartnern diskutiert werden kann. Allen Beteiligten, vor allem unseren Mitveranstaltern in mehr als 70 Orten, sprechen wir jetzt schon ein herzliches Dankeschön aus.

NEWS

Ökofilmtour online

Die für den 15.04.2020 in Potsdam vorgesehene Dokumentation "Der neue kalte Krieg - Mehr Atomwaffen für Europa?" ist hier online zu sehen.

NEWS

Ökofilmtour im Potsdamer Filmmuseum || 18. März 2020, 19.00 Uhr


Fällt wg. gesundheitlichen Vorsorgemaßnahmen aus!

Gundermann Revier

98 Minuten, Deutschland, 2019, ein Film von Grit Lemke, Kamera: Uwe Mann, Produktion:  Gregor Streiber, Inselfilm Berlin für den MDR    


Gerhard Gundermann (1955 bis 1998) war als Rockpoet eine "Stimme des Ostens" und als Baggerfahrer im Braunkohle-Revier der Lausitz eine bekannte Persönlichkeit mit Ecken und Kanten. Grit Lemke berichtet mit viel unbekanntem Filmmaterial über ihre Jugend mit ihm und die späteren Jahre auch durch seine Lieder, die viel Authentisches über den Sänger aussagen: Kindheit und Jugend in der DDR, utopische Gedanken, Heimat und deren Zerstörung durch den Tagebau. Fragen nach der individuellen Verantwortung durchziehen den Film ebenso wie nach den Folgen für die Umwelt am Ende des Industriezeitalters.


Anschließendes Filmgespräch mit der Regisseurin des Films Grit Lemke, der Protagonistin Conny Gundermann und dem Produzenten Gregor Streiber. Moderation: Ernst-Alfred Müller, Leiter Filmfestival Ökofilmtour, FÖN e. V.

Filmmuseum Potsdam,
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam
Info und Kartenvorbestellung: 0331-2718112
Eintritt: 3,00 € 

NEWS

Ökofilmtour im Potsdamer Filmmuseum || 12. Februar 2020, 19.00 Uhr


Was kostet die Welt - Monopoly um eine Insel
90 Minuten, Deutschland, 2018, Regie, Buch: Bettina Borgfeld, Kamera: Markus Winterbauer, Bettina Borgfeld, Börres Weiffenbach, Produktion: Filmtank Audience


Die kleine Insel Sark war bis zum Jahr 2008 der letzte feudalistisch regierte Staat Europas. Nur 600 Menschen leben dort, inmitten von grünen Auen, windschiefen Bäumen und sehr vielen Schafen - aber mit einem eigenem Parlament. Direkt der Krone unterstellt, regierten Fischer, Gärtner und Milchbauern die Insel über die Jahrhunderte nach ihren Vorstellungen von Grundbesitz, Steuern und Recht.

Bis zwei britische Milliardäre beginnen, gegen Sarksches Recht juristisch vorzugehen und Stück für Stück der Insel aufzukaufen. Das gute Recht der einen wird für Andere zum Albtraum. Und die idyllische Insel wird zum Schauplatz eines absurden Konfliktes um Demokratie, Meinungsfreiheit und gesellschaftliche Verantwortung. In Zeiten von Fake News, Panama Papers und Turbokapitalismus blickt der Film auf eine kleine Inselgemeinschaft, die sich gegen einen milliardenschweren Investor stellt und einen hohen Preis dafür zu zahlen hat.


"eine unglaubliche Auseinandersetzung in Zeiten des globalen Finanzkapitalismus - eine Auseinandersetzung, die sich stellenweise anhört wie der Plot einer Netflix Serie.“  – dok Leipzig nov 2018


Vorher zeigt ein Kurzfilm mit dem Beispiel eines Landwirts in Grünheide, wie Konzerne auch in Brandenburg ihr Geld in Ackerland anlegen, wie durch Spekulation die Bodenpreise ins Bodenlose fallen und die bäuerliche nach und nach durch eine industrielle Landwirtschaft ersetzt wird.


Anschließendes Filmgespräch mit der Regisseurin des Films Bettina Borgfeld und dem von Landgrabbing betroffenen Landwirt Carlo Horn aus Grünheide, selbst auch Fachberater für Ökologische Landwirtschaft. Moderation: Ernst-Alfred Müller, Leiter Filmfestival Ökofilmtour, FÖN e. V.

Filmmuseum Potsdam,
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam
Info und Kartenvorbestellung: 0331-2718112
Eintritt: 3,00 € 

NEWS

Ökofilmtour in Eberswalde vom 21. bis 24. Januar


Der Tourneestart in Eberswalde beginnt am Dienstag, den 21. Januar 2020 und bietet den Studierenden und Zuschauern älteren Semesters ein vielfältiges Programm. Es werden viele bekannte Gäste aus der Wissenschaft und Politik die Filme diskutieren. Ein zusätzliches Seminar zur Naturfilmproduktion bietet Einblick in die Leidenschaft des Filmemachens. Ab Mittwoch, dem 22. Januar werden zudem besondere Filmgespräche für Schulklassen angeboten. 


Das abendliche Hauptprogramm findet statt am:

Dienstag       Mittwoch       Donnerstag

NEWS

Eröffnung der Ökofilmtour im Potsdamer Filmmuseum || 15. Januar 2020, 18.00 Uhr

Veranstaltung ausverkauft, ggf. noch wenige Restkarten an der Abendkasse!

Kino-Dokumentarfilm von Jan Haft, 90 Minuten

Lüdersdorf darf nicht sterben - Lüdersdorf ist überall
Kurzfilm der Michael-Succow-Stiftung mit Prof. Dr. Michael Succow, 20 Minuten


Dörfer unserer Kindheit wie Prof. Michael Succows Lüdersdorf in Brandenburg sind gefährdet: überall. Beispielsweise geht uns kein anderer heimischer Lebensraum derzeit so rasch verloren wie die Blumenwiesen. Durch Umwandlung in Ackerland, Düngung mit Gülle und Kunstdünger und durch kurze Mähintervalle ist die Vielfalt von Fauna und Flora auf den Wiesen fast gänzlich verschwunden. Nicht Landwirte, die oft am Existenzminimum wirtschaften, sondern die hoch subventionierte Agro-Industrie entwickelte immer neue Technologien und Geräte, mit denen selbst Feuchtwiesen und Trockenrasen in profitables Wirtschafts-Grünland verwandelt werden konnten.

Gepaart mit einer verfehlten Landwirtschaftspolitik, wurde der vielleicht bunteste und reichhaltigste Lebensraum unserer Heimat beinahe vernichtet. Nur eine Natur verträgliche Landwirtschaft kann
unsere Zukunft sichern! Lassen Sie uns nach den Filmen darüber sprechen, was wir ändern müssen.

Festrede:
Axel Vogel (Schirmherr der Ökofilmtour und Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz)

Filmgespräch mit: 
Jan Haft | Naturfilmer | Melanie Haft | Producerin
Axel Vogel | Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg
Prof. Dr. Michael Succow | Landschaftsökologe| Träger des Alternativen Nobelpreises
Moderation: Ernst-Alfred Müller | Leiter der Ökofilmtour, FÖN e.V.

Anschließende Ausstellung und Imbiss im Foyer

Filmmuseum Potsdam,
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam
Info und Kartenvorbestellung: 0331-2718112
Eintritt: 6 € - Ermäßigt 5 €

NEWS

Grusswort


Liebe Besucherinnen und Besucher des 15. Festivals Ökofilmtour!

Filme transportieren Welten, ja sie sind selbst transportable Welten, die uns anderen Orten und anderen Menschen näher bringen. Als mobiles Festival bietet die Ökofilmtour nicht nur Filme zu Umweltthemen, sie ist zugleich Plattform für Gespräche. Dabei kann es nicht nur darauf ankommen, Probleme und Lösungsansätze unter Gleichgesinnten zu diskutieren, Ziel muss es auch sein, möglichst viele bislang Beiseitestehende zu erreichen und für die Menschheitsprobleme unserer Zeit zu sensibilisieren. Manches muss man erst s e h e n, um das schon erfolgte Ausmaß der Zerstörungen zu verstehen, die wir, um es mit Al Gore zu sagen, „unserer Mutter Erde“ bereits angetan haben. Aus Einsichten kann und soll Handeln werden.
Keine andere Generation in der Geschichte der Menschheit stand bislang vor so großen Herausforderungen, um mit den Folgen der sich immer dynamischer abzeichnenden Klimaveränderungen umzugehen. Keine Generation hatte so wenig Zeit, um darauf zu reagieren, aber vermutlich sind wir auch die letzte Generation, die den Marsch in die Klimakatastrophe noch stoppen kann.
Vor diesem Hintergrund ist es mehr als nur ein Symbol, dass zur neuen Brandenburger Landesregierung ein Ministerium gehört, das den Klimaschutz im Namen führt. Es ist ein hoher Anspruch, den wir in den nächsten Jahren mit Leben erfüllen müssen. Hierzu sind wir auf jede Hilfe und Unterstützung angewiesen. Hier hoffe und vertraue ich auch auf Ihr Engagement! Als neuer Schirmherr wünsche ich in den Festivalorten viele Zuschauer und den Filmemachern im Wettbewerb viel Erfolg.

Ihr Axel Vogel
Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz

PROGRAMMVORSCHAU