Anmelden

Programmfilm

Abschied von der Mittelschicht: Die prekäre Gesellschaft

Dokumentarfilm: 88 Minuten
Ein Film von Karin de Miguel Wessendorf, Valentin Thurn, 2019

THEMA: SOZIALE MARKTWIRTSCHAFT - ENTWICKLUNG DER DEMOKRATIE

Rund ein Drittel der Beschäftigten in Europa lebt in Unsicherheit. Obwohl sie Arbeit haben, teilweise sogar mehrere Jobs gleichzeitig, kommen sie nur knapp über die Runden. Sie bilden das sogenannte "Prekariat". Nicht nur in Deutschland oder Frankreich wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Selbst in Schweden, das vielen noch als „Sozialparadies“ gilt, wird die soziale Schere immer größer. In Spanien sind mehr als die Hälfte der unter 30-Jährigen prekär beschäftigt. Die wachsende Angst vor der Armut führt zu einem Gefühl der sozialen Ausgrenzung und auch zu Zweifeln an der Demokratie. Populistische Parteien können davon profitieren.

CREDITS
A:   Karin de Miguel Wessendorf, Valentin Thurn (Preis Ökofilmtour 2012)
K:   Frank Kranstedt, Erik Sick
R:   Christian von Behr (RBB)
P:   Valentin Thurn für RBB, ARTE, Thurnfilm 2019

LINKS
Video: YouTube 

Laufende Abstimmung zum Publikumspreis
Stimmen Sie über den Film "Abschied der Mittelschicht" ab: Es wird bei der Abstimmung zum Publikumspreis eine Hotel-Übernachtung für 2 Personen im Up Hus Idyll, dem ältesten und romantischstem Haus in Neuruppin verlost.  YncjJwlHYxza9kn5MWb1jT5VRTPdeQqDGSmgkO5A.png
Der Film berührte mich emotional und erhält an Zuschauerpunkten
10
20
30
40
50
60
Das Anliegen des Films besitzt gesellschaftliche Wirksamkeit
10
20
30
40
50
60

Wann wird dieser Film gezeigt?

Programmvorschau