Weniger ist mehr?

Vom Glück, anders zu wirtschaften

Der Wahnsinn mit dem Weizen

Die Folgen unserer Agrarpolitik

Wildes Deutschland

Das Erzgebirge

Dramatisches Insektensterben

Sind unsere Insekten noch zu retten?

Die Atommüll-Lüge

Die Öko-Rebellen vom Himalaja

Climate Warriors

Der Kampf um die Zukunft

Eldorado

Im Königreich der Pilze

Amelie rennt

Faszination Erde

Planet der Wälder

Gefährliche Umwelthormone

Zeit für Stille

Grizzlys hautnah

Bären wie wir

Magie der Fjorde

Winzige Wunder: Insekten

Gottes Lieblinge

Alles für die Tonne

Liebes Publikum, liebe Einreicher der Filme für den Wettbewerb,

zum 14. Brandenburger Festival für Umwelt- und Naturfilme "Ökofilmtour 2019" herzlich willkommen! Wie Sie sehen, können wir Ihnen dazu wieder ein besonderes Programm bieten. Aus 146 eingereichten Beiträgen hat die Auswahljury ein Programm mit 46 Filmen und 12 Kurzfilmen für alle Altersstufen zusammengestellt.

Schwerpunkte des Festivals sind die Bewahung der Biodiversität sowie damit einhergehende Nützlichkeit von Insekten für das menschliche Überleben, nachhaltiger Konsum im täglichen Leben und die möglichen Folgen des bereits eintretenen Klimawandels. Viele Filme des Festivals beschäftigen sich - auch im weitesten Sinne - mit diesen Themen und werden im Rahmen des "Lebenslangen Lernens" mit den Zuschauern diskutiert. Gesprächspartner werden Filmemacher, Politiker sowie Experten des Umwelt- und Naturschutzes sein. Wir wünschen allen Teilnehmern an den Veranstaltungen viel Erfolg, uns viele neugierige, kritische Besucher sowie der Jury eine gute Wahl.

NEWS

Ökofilmtour im Potsdamer Filmmuseum am 13. Februar 2019, 19.00 Uhr


Dokumentation: 90 Minuten, von Albert Knechtel und Nanja Teuscher, SPIEGEL TV, Hamburg für ZDF und ARTE 2018

Plastik ist Wunderwerk und Teufelszeug zugleich. Einerseits vielfältig einsetzbar und preisgünstig, andererseits verantwortlich für ein globales Umweltproblem, ähnlich wie der vom Menschen gemachte Klimawandel. Denn Plastik befindet sich überall: als Müllstrudel in den Ozeanen oder als Mikroplastik in unserer Nahrungskette, sogar in Trinkwasser und Bier. Die Dokumentation begleitet Aktivisten, Wissenschaftler und Politiker und geht der Frage nach, welche Gründe es gibt, dass man das Problem noch nicht in den Griff bekommen hat. Jeden Tag landet mehr Plastikmüll in der Natur, in Flüssen und Ozeanen. Mittlerweile ist der einst gefeierte Kunststoff überall auf dem Planeten zu finden. Insgesamt wurden auf der Erde bisher rund 8,3 Milliarden Tonnen Plastik produziert. Verpackungen machen den Großteil des Mülls aus. Aber die Wiederverwertung von Plastik funktioniert allen politischen Bemühungen zum Trotz mangelhaft.

Umweltaktivisten wie Merijn Tinga haben dem Plastikmüll den Kampf angesagt. Der niederländische Biologe verfolgt mit einem Surfboard aus alten Plastikflaschen die Reise des Kunststoffs von den Flüssen bis ins Meer. Mit seinen Aktionen will er auf die gefährliche Langzeitwirkung von Plastikmüll für Mensch und Tier aufmerksam machen. Es stellt sich die Frage, warum es keine effektive Lösung gibt, um den stetig steigenden Plastikberg abzutragen. Einer der Lösungsansatze: Damit die Erde nicht weiter plastifiziert wird, hat der Chemiker Michael Braungart Möglichkeiten für Produktionswege ohne jeden Abfall der Natur abgeschaut: Cradle to Cradle (Von der Wiege zur Wiege) und dafür mit Gleichgesinnten einen gleichnamigen Verein gegründet, dem immer mehr Produzenten beitreten.

Anschließend Gespräch mit dem Regisseur des Films Albert Knechtel (Rilana-Film, Wiesbaden), Dr. Monika Griefahn, (Diplom-Soziologin, Gründungsmitglied Greenpeace, Umweltministerin und Mitglied des Bundestages a. D., Jurysprecherin der Ökofilmtour), Nora Sophie Griefahn, Tim Janßen (Geschäftsführer des Cradle to Cradle e.V., Berlin)
Moderation: Ernst-Alfred Müller, FÖN e.V.

Filmmuseum Potsdam,
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam

Reservierung: Tel. 0331—2718112
Email ticket@filmmuseum-potsdam.de
Eintritt: 3 €

NEWS

Ökofilmtour in Eberswalde vom 22. bis 25. Januar


Der Tourneestart in Eberswalde beginnt am Dienstag, den 22. Januar 2019 und bietet den Studierenden und Zuschauern älteren Semesters ein vielfältiges Programm. Es werden viele bekannte Gäste aus der Wissenschaft und Politik die Filme diskutieren und ein zusätzliches Seminar zur Naturfilmproduktion bietet Einblick in die Leidenschaft des Filmemachens. Ab Mittwoch, dem 23. Januar werden zudem besondere Filmgespräche für Schulklassen angeboten. 

Das Programm findet statt am:

Dienstag    Mittwoch    Donnerstag    Freitag



 

NEWS

Liebe Freunde der Ökofilmtour,


Auftakt bedeutet bei einem Musikstück der Beginn mit einem unvollständigen Takt und jene Erwartung, ja Spannung, die Lust auf das folgende Ganze machen soll. Auch unsere Filmgala will am Mittwoch, dem 16. Januar 2019, 18 Uhr, zu einem solchen einmaligen Auftakt werden, während die Tournee am 22. Januar um 18 Uhr, an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde beginnt.

Den musikalischen Auftakt geben in der Tat Tobias Morgenstern und Jens-Uwe Bogadtke vom Theater am Rand Zollbrücke, das seit 10 Jahren Festivalort der Ökofilmtour ist. In einem kurzweiligen kurzen Film des rbb "Bühne frei fürs Oderbruch" von Dagmar Wittmers wird auf das 20jährige Jubiläum dieses kulturellen Geheimtipps in der Landschaft des Oderbruchs hingewiesen.

Das diesjährige Festival-Motto, passend zum Themenjahr "Fontane 200" von Kulturland Brandenburg: "14 Jahre Ökofilmtour - Wanderungen durch die Mark Brandenburg - gestern und heute" wird Dr. Kurt Winkler vom Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in einer kurzen Festrede streifen. Besonders glücklich sind Filmfestivals, die mit einer Welturaufführung beginnen können:

"AUS LIEBE ZUM ÜBERLEBEN"
Denkmal Film Verhaag München, Deutschland 2019, 90 Minuten
Nach seinen Filmen "Der Bauer und sein Prinz" und "Code of Survival - das Ende der Gentechnik" begibt sich Bertram Verhaag für seinen neuesten Film auf eine Reise zu acht mutigen Menschen, die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften, von unmenschlichen Arbeitsweisen. Sie haben sich einer zukunftsfähigen Landwirtschaft zugewandt, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt: „Alle reden von der Agrarwende – wir nicht, wir haben uns schon gewendet!“ So gibt es dort auch ein Wiedersehen mit einigen guten alten Bekannte aus früheren Filmen.

Anschließendes Filmgespräch mit dem Regisseur Bertram Verhaag, Dr. Stefan Heidrich, Tierarzt und Landestierschutzbeauftragter im Ministerium der Justiz, für Europa und Verbraucherschutz, Carlo Horn, Öko-Landwirt, Grünheide, Fachberater für Biopark zu Umstellungen auf Öko-Landbau und weiteren Akteuren im Publikum, denen die Zukunft einer natur- und umweltverträglichen Landwirtschaft am Herzen liegt, denn am 19.01.2019 findet ja auch wieder in Berlin die Demonstration für gutes Essen & gute Landwirtschaft statt: www.wir-haben-es-satt.de. Auch im Foyer ist in der Pause zuvor wieder für gutes Essen und Trinken von der Bio Company gesorgt.

Veranstaltungsort:

Filmmuseum Potsdam, Breite Straße 1A, 14467 Potsdam

Eintritt: 6 €, ermäßigt: 5 €

Bei dieser Filmvorführung handelt es sich um eine nicht-kommerzielle Veranstaltung. 

Reservierung wird empfohlen: Tel.: 0331-2718112  Email: ticket@filmmuseum-potsdam.de

PROGRAMMVORSCHAU

Freitag, 22.02.2019

Neuruppin, Wilhelm-Gentz-Schule

ab 08.45 Uhr

Freitag, 22.02.2019

Rhinow, Lilienthal-Grundschule

ab 09.00 Uhr

Freitag, 22.02.2019

Luckau, Hort Freundetreff

ab 12.00 Uhr

Freitag, 22.02.2019

Luckau, Johannisloge „Zum Leoparden“

ab 19.00 Uhr

Freitag, 22.02.2019

Reichenow, Gemeindezentrum

ab 19.30 Uhr

Samstag, 23.02.2019

Biesenthal, Kulturbahnhof

ab 19.00 Uhr

Samstag, 23.02.2019

Reichenow, Gemeindezentrum

ab 19.30 Uhr

Montag, 25.02.2019

Letschin, Haus Lichtblick

ab 10.00 Uhr

Dienstag, 26.02.2019

Müncheberg, Stadtpfarrkirche

ab 09.00 Uhr

Dienstag, 26.02.2019

Letschin, Haus Lichtblick

ab 18.00 Uhr

Mittwoch, 27.02.2019

Müncheberg, Stadtpfarrkirche

ab 09.00 Uhr

Mittwoch, 27.02.2019

Lindenberg, Klubhaus Richard-Aßmann-Observatorium

ab 16.00 Uhr

Mittwoch, 27.02.2019

Müncheberg, Stadtpfarrkirche

ab 19.00 Uhr

Donnerstag, 28.02.2019

Letschin, Haus Lichtblick

ab 15.00 Uhr

Donnerstag, 28.02.2019

Petershagen, Angerscheune

ab 19.30 Uhr

Donnerstag, 28.02.2019

Diensdorf-Radlow, Alte Schulscheune

ab 19.30 Uhr

Donnerstag, 28.02.2019

Wulkow, Ökospeicher e.V.

ab 20.00 Uhr

Freitag, 01.03.2019

Perleberg, Das kleine Bunte Gästehaus

ab 15.30 Uhr

Freitag, 01.03.2019

Petershagen, Jugendclub

ab 17.30 Uhr

Samstag, 02.03.2019

Chorin, Gemeinderaum

ab 19.30 Uhr

Mittwoch, 06.03.2019

Crinitz, Heinz Sielmann Grundschule

ab 09.45 Uhr

Mittwoch, 06.03.2019

Brandenburg, Krugpark

ab 15.00 Uhr

Mittwoch, 06.03.2019

Zehdenick, Klosterscheune

ab 19.30 Uhr

Donnerstag, 07.03.2019

Lübben, Diakonie

ab 09.00 Uhr

Donnerstag, 07.03.2019

Zehdenick, Klosterscheune

ab 09.30 Uhr

Donnerstag, 07.03.2019

Wulkow, Ökospeicher e.V.

ab 20.00 Uhr

Freitag, 08.03.2019

Luckau, Hort Freundetreff

ab 12.00 Uhr

Montag, 11.03.2019

Brandenburg, Krugpark

ab 17.30 Uhr

Dienstag, 12.03.2019

Petershagen, Jugendclub

ab 15.30 Uhr

Mittwoch, 13.03.2019

Potsdam, Filmmuseum

ab 13.00 Uhr

Mittwoch, 13.03.2019

Storkow, Burg

ab 18.30 Uhr

Mittwoch, 13.03.2019

Zehdenick, Klosterscheune

ab 19.30 Uhr

Donnerstag, 14.03.2019

Storkow, Burg

ab 09.15 Uhr

Donnerstag, 14.03.2019

Zehdenick, Klosterscheune

ab 09.30 Uhr

Donnerstag, 14.03.2019

Rohrbeck, Gemeindehaus

ab 19.00 Uhr

Donnerstag, 14.03.2019

Glau, Gemeinderaum der Johannischen Kirche

ab 19.00 Uhr

Donnerstag, 14.03.2019

Luckau, Theaterloge

ab 19.00 Uhr

Donnerstag, 14.03.2019

Zehdenick, Klosterscheune

ab 19.30 Uhr

Donnerstag, 14.03.2019

Wulkow, Ökospeicher e.V.

ab 20.00 Uhr

Freitag, 15.03.2019

Zehdenick, Klosterscheune

ab 09.30 Uhr

Freitag, 15.03.2019

Klosterdorf, ÖkoLeA

ab 19.00 Uhr

Freitag, 15.03.2019

Beeskow, Burg

ab 19.00 Uhr

Samstag, 16.03.2019

Klosterdorf, ÖkoLeA

ab 14.30 Uhr

Samstag, 16.03.2019

Klosterdorf, ÖkoLeA

ab 19.00 Uhr

Mittwoch, 27.03.2019

Potsdam, Hans Otto Theater

ab 18.30 Uhr